Der Debütroman " Boza Boza "* von Thomas Aye ist am 17.11.2016 in der dahlemer verlagsanstalt berlin erschienen (ISBN 978-3-928832-67-0;   Paperback, 162 Seiten, € 15.-) 
*Boza Boza ist der Jubelschrei afrikanischer Flüchtlinge, wenn sie den Zaun zur spanischen Exklave in Nordafrika überwunden haben.
 
Thomas Aye, geboren 1964, hat in der norddeutschen Provinz theaterpädagogische Projekte konzipiert, in Berlin und Moskau inszeniert und in Stuttgart, Hamburg und Potsdam Theaterpädagogen, Schauspieler, Theater - und Filmregisseure ausgebildet. Während der 2016er Workshop-Tagung vom 11. - 13. 11. in Himbergen zum Thema "OB der Mensch dem Menschen hilft ... (Bertolt Brecht 1929)  WIE der Mensch dem Menschen hilft (heute) ..." war Thomas Aye Teamer.
Zum Buch:
Thomas Aye verdichtet die stilistischen Eigenarten eines Drehbuchs mit denen eines Kriminalromans und einer Lovestory zu einem politischen, unterhaltsamen und philosophischen Buch zum Thema Asylpolitik. Seine liebenswerten, skurrilen, zutiefst menschlichen Helden – wie Hit Bull, ein für Abschiebungen zuständiger Bundespolizist und leidenschaftlicher Gärtner oder Natascha, eine Dokumentarfilmerin, die in der Welt etwas verändern will und deshalb in den Untergrund geht – beweisen, dass man nicht machtlos ist, sondern mit ein wenig Mut und Zivilcourage etwas verändern kann.